Kommission ist ein Geschäftsmodell bei dem ein Eigentümer, auch Kommittent genannt, seine Ware kostenlos an einen Kommissionär gibt sodass dieser die Ware dann verkaufen kann. Nach dem Verkauf erhält der Kommittent den vereinbarten Preis von dem Kommissionär für die verkaufte Ware.

Artikel, die nicht innerhalb eines bestimmten Zeitraumes von dem Kommissionär verkauft werden, können dann kostenlos an den Kommittent zurück gegeben werden.

Dieses Geschäftsmodell birgt wenig bis kein Risiko für den Kommissionär, weil er die Ware nicht bezahlen muss bevor er sie nicht verkauft hat. Und auch der Kommittent hat Vorteile, da er so leichter Händler für seine Ware findet.

Dieses Geschäftsmodell ist auch für Sie geeignet, wenn Sie gerne Produkte von einem Großhändler weiter verkaufen möchten aber entweder nicht das Kapital haben um die Ware im Voraus zu bezahlen oder sich noch nicht sicher sind ob die Produkte für die Sie sich entschieden haben auch wirklich von Käufern gewollt werden.

Um das auszuprobieren können Sie mit dem Eigentümer der Produkte in Kontakt treten, eine gewisse Stückzahl der Produkte von ihm abnehmen, dann im Voraus vereinbaren wie viel Sie an ihn abgeben müssen im Fall des Verkaufs und dann können Sie Ihr Geschäft starten.

Haben Sie beispielsweise nach einem Jahr nicht die gesamte Ware verkauft, nimmt der Eigentümer sie ohne Probleme wieder zurück, Sie bezahlen ihm den Preis für die verkauften Artikel und behalten den Gewinn für sich selbst ein. So haben Sie ein risikofreies Geschäft und können auch einmal eine Warengruppe ausprobieren, mit denen Sie bisher nicht so vertraut sind.

Was bedeutet auf Kommission verkaufen? Komission im Internet betreiben

Ganz besonders lohnt sich der Verkauf auf Kommission auch wenn Sie Onlinehändler sind. Im Internet können Sie bei Großhändlern auf Kommission einkaufen – und das wirklich bei jeder Produktart. Suchen Sie sich einen Händler, der Ihnen faire Preise und schnelle Lieferung zusagen kann. Dann beginnen Sie mit Überlegungen wie Sie die Produkte am besten verkaufen können.

Dazu können Sie zum Beispiel einen eigenen online Shop eröffnen. Sie können den Webshop entweder selbst erstellen oder wenn Sie sich mit Homepages und ähnlichem nicht auskennen auch einen Profi beauftragen.

Je professioneller Ihre Seite aussieht, umso besser lassen sich Ihre Artikel auf Komission verkaufen, denn Sie sprechen die Kunden an, diese haben Interesse an der Ware, kaufen bei Ihnen ein und Sie haben wieder Gewinn gemacht. Der optimale Deal!

Für Tipps und Tricks können Sie sich auch in den Eigentümer der Ware wenden und fragen, wie Sie die Artikel am besten vermarkten und verkaufen können. Manche Eigentümer geben diese Informationen sogar schon direkt bei dem Warenaustausch mit da sie von den Erfahrungen anderer Kommissionäre lernen können.

Das einzige, was Sie beim Verkauf auf Kommission haben müssen ist die entsprechende Lagerfläche für die Produkte. Wenn Sie nicht all zu viel Platz haben, dann lohnt es sich nicht, in große Produkte zu investieren. Bleiben Sie dann lieber bei kleinen Artikeln, für die Sie keinen extra Raum benötigen.

Viel Erfolg bei dem vielversprechenden Geschäftsmodell der Kommission und wir wünschen Ihnen gute Verkäufe.

Begriffe zum Artikel:
  • auf kommission
  • auf kommission kaufen
  • in Kommission nehmen